Grüß Gott in Geldersheim!

08.02.2021

Neuer Regionalmanager


Neuer Regionalmanager am Landratsamt Schweinfurt
David Wald unterstützt das Team Kreisentwicklung/ Regionalmanagement


Das Sachgebiet Kreisentwicklung/Regionalmanagement des Landkreises Schweinfurt hat mit David Wald einen neuen Mitarbeiter im Team. David Wald ist seit November 2020 am Landratsamt Schweinfurt angestellt und ersetzt nun Mirjam Räth, die ans Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken in Würzburg gewechselt ist.

David Wald hat erfolgreich ein Geographie-Studium absolviert und erste berufliche Erfahrungen in der kommunalen Entwicklung im Markt Werneck gesammelt. Er übernimmt von seiner Vorgängerin im Regionalmanagement die laufenden Projekte in den Handlungsfeldern „Demografischer Wandel" sowie „Siedlungsentwicklung und Wettbewerbsfähigkeit". Ein Schwerpunkt der Stelle, die durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert wird, liegt dabei auf einer Verstetigung und Stärkung von Maßnahmen der Innenentwicklung im Landkreis Schweinfurt. Ein erstes Beispiel für die Arbeit von Regionalmanager Wald ist der Abschluss des bereits im Jahr 2019 begonnenen Projektes „Gutes Bauen im Landkreis Schweinfurt - Altes schätzen und Neues schaffen". Das dazugehörige Handbuch wurde im Dezember 2020 veröffentlicht und will den Blick für regionaltypisches Bauen schärfen und zeigen, wie fränkisches und zeitgemäßes Bauen gut in Einklang gebracht werden kann.

Die Regionalmanagerin Katharina Saur und die Assistenz durch Ursula Schmidt machen das Trio des Regionalmanagements komplett. Gemeinsam mit David Wald bearbeiten und koordinieren sie die Projekte und Maßnahmen des Regionalmanagements in den Handlungsfeldern Demografischer Wandel, Siedlungsentwicklung, Wettbewerbsfähigkeit sowie Regionale Identität.



Bild 1 von links: Ulfert Frey (Leiter des Sachgebiets Kreisentwicklung/Regionalmanagement), David Wald (Regionalmanager) und Landrat Florian Töpper.
Bild 2: David Wald (Regionalmanager)
Fotos: Landratsamt Schweinfurt/Melina Bosbach