Ältere Artikel

13.12.2021

Gleichstellung


Unterfränkische Gleichstellungsbeauftragte: „Politik braucht Frauen"
6. Interkommunaler Aktionstag für unterfränkische Frauen mit Judith Gerlach und Zita Küng

Mitgestaltung in der Politik sichert gesellschaftliches Zusammenleben und Freiheit in der Demokratie. Dabei kommt es darauf an, dass gleichberechtigt auf allen Ebenen politische Teilhabe ermöglicht wird. Die weibliche Perspektive ist hierbei sehr wichtig, aber noch immer deutlich unterrepräsentiert. Um das zu ändern, haben die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten nun zum 6. Mal den Aktionstag „Politik braucht Frauen" veranstaltet und (angehende) Kommunalpolitikerinnen und interessierte Frauen hierzu eingeladen. Das Ziel mit Blick auf die gesamte politische Landschaft ist hierbei, dass Frauen und Männer gemeinsam Politik gestalten.

In diesem Jahr fand der Aktionstag aufgrund der Corona-Pandemie als Hybridveranstaltung statt, bei dem die 86 angemeldeten Teilnehmerinnen sich online zuschalten konnten. Die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten trafen sich im Landratsamt Würzburg bei der diesjährigen Gastgeberin Carmen Schiller, kommunale Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Würzburg. Das Landratsamt Schweinfurt wurde vertreten von seiner Gleichstellungsbeauftragten Ute Suckfüll. Auch prominente Kommunalpolitikerinnen wie die beiden Landrätinnen Tamara Bischof (Landkreis Kitzingen) und Sabine Sitter (Landkreis Main-Spessart) hatten sich online zugeschaltet.


Ute Suckfüll lobte, dass bei der Veranstaltung viel Wissenswertes vermittelt wurde und der Aktionstag dazu beiträgt, dass Frauen ihr volles Potenzial erkennen und mehr Selbstvertrauen entwickeln, dieses Potenzial auch auszuschöpfen. „Es gibt immer noch Frauen, die sich durch ihr Umfeld oder durch empfundene gesellschaftliche Zwänge in eine Rolle drängen lassen und ihren eigenen Entscheidungs- und Gestaltungswillen dabei hinten anstellen", erklärt Suckfüll. „Wir wollen Frauen ermutigen, sich von äußerlichem Druck und fragwürdigen Erwartungshaltungen nicht beeinträchtigen zu lassen. Insbesondere mit Blick auf Teilhabe in der Politik ist die weibliche Perspektive und der weibliche Gestaltungswille ein wichtiger, aber leider noch unterrepräsentierter Faktor, der aus meiner Sicht entscheidend dazu beitragen wird, die Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen."

Weibliche Vorbilder und Coaching-Tipps

Die erste Online-Referentin des Tages war Judith Gerlach, ausgebildete Juristin, die mit 33 Jahren die jüngste Ministerin im Bayerischen Kabinett geworden war. Zuvor war sie als jüngste Abgeordnete in den Bayrischen Landtag eingezogen. Heute koordiniert Judith Gerlach als Staatsministerin die Digitalmaßnahmen aller bayerischen Ministerien und entwickelt eine Zukunftsstrategie für den Digitalstandort Bayern. Sie berichtete in ihrem Vortrag von ihren eigenen beruflichen und privaten Herausforderungen. Dabei ermutigte sie die Teilnehmerinnen zu strategischem Networking und rief sie dazu auf, es nach Rückschlägen oder gescheiterten Anläufen immer weiter zu versuchen, hartnäckig zu bleiben. Auch plauderte sie privat aus dem Nähkästchen und stellte ihr momentanes Familienmodell vor, bei dem ihr Mann ihr vorwiegend den Rücken freihalte und sich um die beiden Kinder kümmere.

Die zweite Referentin des Tages war Zita Küng, ebenfalls Juristin, die in Zürich lebt und als Führungskräftecoach arbeitet. Sie schaltete sich von Zürich aus online zu. Sie führt seit 1999 die Agentur EQuality in Zürich und ist durch ihr Coaching im stetigen Einsatz dafür, eine größere Anzahl Frauen für die Übernahme von Führungsaufgaben zu gewinnen. Sie setzt sich dafür ein, dass mehr Frauen ihr Potenzial erkennen und entwickeln.
In ihrem Vortrag konnten die Zuhörerinnen lernen, wie es gelingt, Mitarbeitende für Projekte und gemeinsame Ziele zu gewinnen und sie auch anzuleiten, neues Terrain zu betreten. Der Vortrag wurde aufgelockert durch Diskussionsrunden in Kleingruppen, in denen die Teilnehmerinnen aus ihren eigenen Erfahrungen als Führungskraft berichten konnten. Dabei konnten im Gespräch die eigenen Stärken besser reflektiert und erkannt werden, um diese künftig noch erfolgreicher einzusetzen. Nach dem Vortrag von Zita Küng fand eine Diskussionsrunde mit allen Teilnehmerinnen statt.

Für eine stärkere gesellschaftspolitische Beteiligung von Frauen werden sich die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten auch künftig engagiert einsetzen und im nächsten Jahr zum 7. Mal zu „Politik braucht Frauen" einladen.



Bild:
Erneut luden die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten zu einer Veranstaltung unter dem Motto „Politik braucht Frauen" ein, diesmal im Hybridformat im Landratsamt Würzburg und als Videokonferenz.
In Präsenz waren folgende Gleichstellungsbeauftragten anwesend (von links):
Laura Senger, Landkreis Main-Spessart
Ute Suckfüll, Landkreis Schweinfurt
Carmen Schiller, Landkreis Würzburg
Ilona Sauer, Landkreis Rhön-Grabfeld
Yvonne Bilz, Landkreis Kitzingen
Petra Müller-März, Stadt Würzburg
Online zugeschaltet via Bildschirm waren (obere Reihe, von links):
Christine Stühler, Landkreis Haßberge
Meike Sahl, Landkreis Aschaffenburg und
Referentin Zita Küng sowie
(untere Reihe, von links) Alice Juraschek, Stadt Aschaffenburg
Cornelia Ruck. Landkreis Aschaffenburg
Daniela Autering, Stadt Würzburg
Foto: Julia Marschall